Über unsere Pferde

 

Lisa, geboren 1987, kam schon als Fohlen (Halbjährling) zu uns. Sie leidet an Hufrollenentzündung (genetisches Problem) und hat Knochenzysten in den Vorderhufen. Seit Lisa erwachsen ist, hat sie in jeder Pferdekonstellation die Führungsposition inne.

Sunshine, geboren am 18.6.1989, kam 2006 zu uns. Sunshine war zuletzt ein Therapiepferd und sollte aus Altersgründen geschlachtet werden. Ein Sozialarbeiter hat sie freigekauft und bei uns untergebracht. Der Sozialarbeiter ist auch weiterhin Pate geblieben.
Limahl, geboren in 1990, ist am 31.7.1993 auf unseren Gnadenbrothof gekommen. Da er schon zu früh geritten wurde, hat er einen Senkrücken. Limahl ist der nächste Partner zu Lisa. Limahl steht freiwillig im Hufrehepaddock, da er die Pony-Frauen Chiara, Schöne Schwarze und Lady so sehr liebt, dass er sich nicht entscheiden kann, sie zugunsten der Pferdefreiheit zu verlassen. Wenn er einige Zeit auf der Koppel war, klettert er wieder hinaus und steht vor dem Tor der kleinen Stuten, obwohl es dort kein Gras gibt !!! Er ist eben der galante Herr an deren Seite !!!
Limahl hat seit 2010 eine tolle Teilpatin, die sich ihn inividuell ausgesucht hat und mit 100.- € monatlich unterstützt.

Tanaro, geboren 1993, ist in 2003 zu uns gekommen. Tanaro hat Absplitterungen im Sprunggelenk und sollte "erlöst" werden, um juristischen Streitereien zwischen Käufer und Verkäufer zu stoppen.

Dandy, geboren in 1987, kam in Kooperation mit dem Kölner Schutzhof für Pferde zu uns. Ursprünglich war Dandy ein Schulpferd in einem Kölner Reiterhof. Als er geschlachtet werden sollte, wurde er von der damals 15jährigen Stefanie Deike, welche heute als Tierärztin praktiziert, gerettet und in den Kölner Schutzhof gebracht. Von dort aus kam Dandy zu uns. Bei einer Untersuchung wurde rektal festgestellt, dass er einmal einen Hüftbruch erlitten hatte. Inzwischen kann er wieder ziemlich gut laufen durch Cranio-Sacrale-Impulsregulation, Ingwer und Teufelskralle. Dandy sucht ebenfalls dringend einen Paten.
Silver, geboren am 8.5.1987, kam im Juli 2002 zu uns. Silver hatte hinten Elefantenbeine, hinten rechts war der Kronrand aufgeplatzt, sodaß Sekret und Wasser aus den Beinen lief. Er war völlig abgemagert, hatte tote Augen und fraß und trank nur, wenn man ihm etwas in´s Maul geschoben hatte. Silver hatte ganz große Angst vor anderen Pferden. Seine Haut war übersät mit eitrigen Ablösungen durch eine schwere Stoffwechselstörung. 3 Monate hatte er täglich Cranio bekommen. Wenn er das nicht bekam, rutschte er wieder in einen bedenklichen Zustand. Nach 3-4 Monaten konnten wir aufhören, ihn täglich zu behandeln. Es reichte nun 1x pro Woche und nach 1 Jahr ging es ihm richtig gut.
Fratz , geboren am 1.5.1976, heißt eigentlich Vordagur ( isländischer Name ). Fratz kam aus einer Herde am 18.4.2003 zu uns. Da er fast keine Zähne mehr hatte, konnte er kein Gras oder Heu verwerten. Wir stellten ihn um auf eine hundertprozentige Versorgung durch Heucobs und Kraftfutter. Fratz durchzubekommen war ein riesiger Aufwand. Monatelang mußte er mehrmals wöchentlich von uns aufgehoben werden, weil er vor Schwäche nicht alleine aufstehen konnte. Er konnte auch vor Schwäche nicht stehen. Damals sind wir aus Reiterkreisen sehr angefeindet worden. Wir sollten dieses Tier "erlösen". Heute ist Fratz wohlgenährt, zufrieden und sehr gut auf die Ernährung auf Heucobs eingestellt. Er ist Rennpasser, jeder Spaziergang mit ihm endet im Dauerlauf. Jegliche Schwäche ist von ihm gewichen. Nur seine Sehkraft läßt langsam nach.

 

Manouki hat eine lange leidvolle Geschichte hinter sich, die wir teilweise nur vermuten können. Das erste Mal fiel er Helfern des Hofes etwa im Jahre 2000 auf. Er stand vollkommen verängstigt in der Box eines Verkaufsstalles. Wir hatten noch nie zuvor ein so scheues und deutlich seelisch verletztes Pferd gesehen. Wollte man sich ihm nähern, zeigte sich vor Panik das Weiß in seinen Augen.
Einige Jahre später bekamen wir mit, dass er zum Schlachter verkauft wurde, weil er mit Menschen nicht umgänglich war - eben durch und durch panisch. Manouki ist ein Criollo (sprich: Criocho) und wurde mit großer Sicherheit aus Argentinien importiert, was schon alleine für die Pferde eine unglaublicheTortour bedeutet. In Argentinien selber - wurde uns berichtet - gehen die Menschen dort mit großer Brutalität in der Pferdeerziehung vor. Ihnen bleibt nichts Anderes übrig als die Menschen durch und durch zu fürchten.
2006 tauchte Manouki dann völlig überraschend und lebendig wieder bei einem Händler auf. Manouki war körperlich und seelisch vollkommen am Ende.
Auf einmal kam große Bewegung in den Helferkreis und es wurden Stimmen sehr laut, dass dieses Pferd nach diesem langen Leid endlich aus diesem endlosen, furchtbaren Leidenskreislauf herausgenommen werden musste. Es glaubte niemand mehr so wirklich an Zufall ( Buddha läßt grüßen ), dass dieses Pferd nach so langem Weg uns wieder über die Füße gefallen war.
Innerhalb von wenigen Tagen fanden sich wunderbare Unterstützer, die es ermöglichten, Manouki freizukaufen. So kam er am 4.7.2006 zu uns.
Nach langem Aufpäppeln und vielen hundert Stunden Vertrauensarbeit lebt Manouki jetzt so frei, wild und unberührt, wie es uns nur möglich ist, in seiner Herde auf der Koppel.
Manouki hat seit 2011 eine Teilpatin. Manouki brauchte aber weitere Teilpaten, die ihm sein wundervolles freies Leben weiterhin ermöglichen.
Lady, geboren ca 1980, sollte geschlachtet werden. Sie hatte sich als Beistellpferd für ein großes Pferd - wie die meisten anderen Ponys auch - schwere Hufrehe angefressen ( Ponys gehören eben nicht auf grüne fette Weiden ). Sie hatte außerdem viel zu lange Hufe und leider waren auch die vorherigen Eigentümer nicht bereit, eine Patenschaft zu übernehmen. Sie schloß sich der alten Shetlandponystute Sarah an und begleitete diese auch zum Schluß als Partnerin in die Tierklinik, wo Sarah am Tag ihrer vorgesehenen Entlassung am 3.9.2004 neben ihr an einem Herzschlag in einer Halle gestorben ist. Im Winter nach Sarahs Tod ereilte sie ein unglaublich starker Hufreheschub ( die Trauer um ihre Partnerin hat diesen Prozess sicherlich begünstigt ), worauf sie mehrere Monate Gips an den Vorderbeinen tragen mußte. Bei jeder Behandlung durch den Tierarzt oder Hufschmied mußten wir sie mit mehreren Helfern heben. Die Behandlung war erfolgreich. Heute läuft sie völlig symptomfrei und schnell über den Hof. Sie wird ihr Leben lang nun auf Gras verzichten müssen und mit Heu vorlieb nehmen. Jetzt ist sie die Partnerin von Fridolin.
Jonas, geboren ca 1978, kommt vom Bodensee. Jonas ist rechtsseitig blind und hat Probleme mit der Nahrungsaufnahme. Er benötigt 24 Stunden Fütterung mit Heucobs. Jonas ist sehr temperamentvoll. Er würde sich freuen, einen Paten zu finden, der mehrmals die Woche eine Stunde mit ihm läuft, damit sein jugendlicher Geist genügend Impulse bekommt.
Chiara ( Röst ) kam als hufrehekrankes Pferd und mit Cushing-Syndrom Anfang August 2009 zu uns auf den Gnadenbrothof.
Schöne Schwarze kam aus dem gleichen Grund wie Chiara. Beide hatten Hufrehe in lebensgefährlicher Schwere und brauchen intensive Betreuung. Sie leben nun gemeinsam mit Lady und Limahl auf einem Diät-Paddock mit angrenzendem Offenstall, welcher täglich ein- bis zweimal mit einem Zeitaufwand von insgesammt 2 - 3 Stunden gereinigt wird. Bei Pferden, die auf sehr begrenztem Raum stehen, muss man den Hygienestandard ganz besonders hoch ansetzen! Diese Ponys werden ausschließlich von Heu ernährt, welches jedesmal genau begutachtet wird, auf möglichst geringen Eiweißgehalt !!! Chiara und die Schöne Schwarze sind inzwischen fast symptomfrei und können wieder schnell und lahmfrei rennen und toben, müssen aber lebenslang auf oben beschriebene Weise diäten, da Hufrehe aufgrund einer Veranlagung entsteht und keine vorübergehende Erkrankung darstellt.

Jassira (Arabermix), eine 31 Jahre alte Stute, kam im letzten Jahr (Herbst 2009) zu uns. Sie hat eine Patengruppe.
Skuggy (Isländer), geboren in 2001, hat eine Lähmung vorne rechts. Skuggy ist seit 2009 bei uns auf dem Gnadebrothof.
Sky kam am 7.12.2010 zu uns auf den Gnadenbrothof. Sie hat sich unwahrscheinlich schnell eingewöhnt und bringt viel Temperament in die Pferdegruppe. Sky hat vom ersten Tag an 2 Teilpaten.

Tamir. ein Arabermix, hat eine Lähmung hinten links.

Seitenanfang